Siegel der Fonds Finanz für IDD-konforme Fachvorträge

Für Vermittlerinnen und Vermittler ist das Thema Weiterbildung durch die Einführung der IDD(1) grundlegend verändert worden. Die IDD gilt in allen EU-Ländern und tritt mit nationalem Recht in Deutschland am 23.02.2018 in Kraft.

Die nationale Umsetzung greift bei vielen Themen, die den Vermittler betreffen und auch die Weiterbildung hat eine entscheidende Veränderung erfahren – es gilt die Weiterbildungsverpflichtung für jeden Vermittler ab dem Jahr 2018.

Stunden statt Punkte

Mit der Weiterbildungsverpflichtung entfällt das Sammeln von Punkten. Zukünftig sind die Weiterbildungsmaßnahmen in Zeiteinheiten zu absolvieren und dokumentieren. Die jährliche Weiterbildungsverpflichtung beträgt 15 Stunden (2018: 12,5 Std.) und ist Pflicht für alle Vermittler und auch Mitarbeiter, die vertrieblich agieren wie z.B. dem Kunden Angebote machen und ihn beraten, Versicherungen abschließen oder den Kunden bei der Vertragserfüllung, insbesondere im Schadenfall unterstützen.

IDD-konformer Nachweis

Bei den Weiterbildungsmaßnahmen ist in Zukunft zu beachten, dass diese IDD-konform sind und somit für Ihre Weiterbildungsverpflichtung angerechnet werden können. Die Fonds Finanz wird die IDD-konformen Weiterbildungsmaßnahmen mit einem Siegel kennzeichnen.

IDD-konform bedeutet, dass Vermittler für den erfolgreichen Besuch der Vorträge Zertifikate erhalten, die jeder Makler selbständig  archiviert. Bis zum 31. Januar geben Sie dann Ihre Bestätigung der Weiterbildung auf einem offiziellen Formular bei Ihrer IHK für das vorausgegangene Jahr ab. Die IHK stellt in Deutschland die Aufsicht für die Weiterbildungsverpflichtung dar.

(1) IDD ist die Abkürzung für Insurance Distribution Directive. Es handelt sich dabei um eine Versicherungsvertriebsrichtlinie der Europäischen Union. Sie gilt in allen EU-Ländern und tritt mit nationalem Recht n Kraft. Die Grundlage für die Umsetzung in Deutschland ist das am 07. Juli 2017 verabschiedete Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie (EU) 2016/97 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 20. Januar 2016 über Versicherungsvertrieb und zur Änderung des Außenwirtschaftsgesetzes, sowie die sich daraus ableitende Verordnung zur Umsetzung der Richtlinie (EU) 2016/97 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 20. Januar 2016 über Versicherungsvertrieb.
Mit dem zweiten Referentenentwurf der Gesetzesverordnung werden die Umsetzungsrichtlinien konkreter formuliert. Der zweite Referentenentwurf zu den Umsetzungsrichtlinien soll im Laufe des Februar 2018 veröffentlicht werden und muss dann ebenfalls durch Bundestag und -rat rechtskräftig verabschiedet werden. Somit sind die folgenden Informationen vorläufig und nicht verbindlich.